Blühende Landschaften – Oschersleben 2009

Hans Müller-Deck sichert sich mit seinem Gesamtsieg beste Titelaussichten, Marco Teuscher setzt die guten Leistungen der letzten Veranstaltungen fort.

Gerald Dale

Gast aus England: Gerald Dale

…in Kürze:

Erster Lauf: alle die Regenreifen hatten, benutzten diese auch, doch alle hatten somit auch verwachst. Bis zur vorletzten Runde lage Müller-Deck im harten, aber fairen Kampf vor Dale. Auf abtrocknender Strecke entschied die Überrundung eines anderen Teilnehmers, das Dale vor Müller-Deck gewann. Gensemeyer kämpfte ungefähr bis zur Hälfte des Rennens an dritter Position, hatte dann aber absolut keinen Gripp mehr auf der Vorderachse, viel zurück und kollidierte am Ende noch mit dem führenden Autobianchi. Das Aus führ beide. Harvey konnte sich auch auf seinen Regenreifen kaum halten und mußte sich gegen den heran stürmenden Marco Teuscher wehren. Dieser war wieder auf seinen 13″ Formula Slicks unterwegs, kam von hinten und hohlte mächtig auf. Doch Harvey konnte den dritten Platz nach Hause fahren. Teuscher vierter, Pelke mit einer blitzsauberen Leistung ungefährdet auf fünf, dahinter Franz. Für ihn auch das erste Rennen auf trickreichem Geläuf.

Zweiter Lauf:

Müller-Deck drei Runden vor Dale, dann Motorschaden von Dale, so fuhr Müller-Deck den Sieg ungefährdet nach Hause. Teuscher hatte auf Platz 2 liegend alle Hände voll zu tun, da sein rechtes Hinterrad bei jedem anbremsen blockierte. So konnte er sich auch nicht gegen den heran stürmenden Mike Gensemeyer währen, der somit den zweiten Platz belegte. Teuscher wurde noch vor Harvey dritter. Harvey war gut unterwegs, war er doch einen “Tacken” schneller als Pelke. Pelke mußte nur noch auf Johannes Geiser aufpassen, der sich von hinten durchs Feld arbeitete.

Vollkommen glücklos waren an diesem Wochenende Stephan Keiselt, Johannes Geiser und Marc Branscheid unterwegs. Stephan kam mit seinem Zahnriemen auf keinen grünen Zweig: Im ersten Lauf blieb er wortwörtlich auf der Strecke. Nachdem Stephan ihn mangels Ersatzteil dort wieder eingesammelt hatte, versagte er dann im zweiten Lauf erneut den Dienst. Johannes erlebte einen bunten Blumenstrauß technischer Defekte, von defekter Zündung über geplatzte Wasserpumpe bis hin zu abhanden gekommener Kupplung und Bremse. Marc Branscheid traf es wohl am härtesten: Kurbelwellenbruch, krummes Pleuel, Loch im Getriebe und zerspanende Aluminiumbearbeitung im Schwungradgehäuse in der dritten Trainingsrunde. Damit rückt für ihn der Meistertitel in kaum mehr zu erreichende Entfernung

Ein Lob an die Veranstalter, den VCB-Berlin. Hier sind wir gern gesehen und das spürt man auch. Der VCB gibt sich richtig Mühe. Danke.

Dieser Beitrag wurde unter 2009, Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar