Müller-Deck gewinnt die BCT 2009!

Hans Müller-Deck hat es geschafft sich den Titel BCT-Meister 2009 zu sichern. Herzlichen Glückwunsch auch noch mal vom Team-Chef. Nach einem von der Taktik bestimmten 1. Lauf auf der Grand-Prix Strecke des Nürburgrings stand fest, dass er uneinholbar vor Marc Branscheid auf Platz 1 der Wertung liegt. Aber zurück. Zurück zum Tag vor der Entscheidung.

Es war spannender als Hans und ich uns die Sache gedacht hatten. Da wir beide beruflich momentan doch schwer eingespannt sind, blieb die Pflege des silbernen Faxe-Raxing Renners zwischenzeitlich ein wenig auf der Strecke. Nach dem Gesamtsieg in Oschersleben vor zwei Wochen waren die Wunden durch die Nullnummer vor vier Wochen in Hockenheim zwar wieder zugewachsen, aber noch nicht ganz verheilt. Ein Ausfall hätte die Sache unnötig kompliziert gemacht, da wir im Falle eines Motorschadens nur ein etwas besseres Straßentriebwerk als Reserve dabei hatten. Ich fühlte mich also ein Jahr zurück versetzt, als mir an gleicher Stelle im vorletzten Lauf die Steuerkette riss und mein Punktevorsprung im Titelkampf dahin schmolz und letztlich der Titel an Konrad Beckmann ging. Hier schließt sich auch der Kreis. Unsere Sorge war ja nicht unbegründet. Bei dem Ölwechsel in der Box nach dem Training, kamen erhebliche, metallische Bröckchen zum Vorschein. Das Training war gut gelaufen, Hans stand auf dem vierten Startplatz. Doch diese Bröckchen …… .

Hans konnte die folgende Nacht nicht schlafen. Mein Einwand, es handelte sich um Reste der Steuerkette aus dem Vorjahr ließ er nicht ganz gelten. Ich blieb bei dieser Meinung, hatten wir doch auch nicht wirklich eine Alternative. Damals hatte ich den Motor nicht komplett zerlegt, danach war er nur dreimal im Einsatz. In einem waren Hans und ich uns dann aber doch einig. Das erste Rennen würde taktisch gefahren. Keine Attacken, auch wenn so viele Engländer da waren.

Gerald Dale war mal wieder blitzsauber unterwegs und stand auf Pole. Mike Gensemeyer auf zwei, Teuscher auf drei, Hans auf vier, Ken Welch in seinem wunderschönen blauen Miglia auf fünf. Branscheid, Landsberg, Pelke und Harvey folgten auf den Plätzen. Vom Start weg machte Dale die Pace. Doch nicht allein. Mike Gensemeyer war auch da und klebte an Geralds Stoßstange. Beide machten sie vorne ordentlich Tempo. Marco folgte im Sekunden Abstand, Hans ließ es deutlich ruhiger angehen. So wurde er auch schnell von Ken Welch überholt der dann, zusammen mit Marco Teuscher, den Speed der beiden Führenden mitgehen konnte. Dale hatte vorne kein leichtes Leben, Mike machte Druck, Welch und Teuscher folgten im „abwartenden“ Abstand. Doch Mitte des Rennens musste Mike seinem Fahrstiel Tribut zollen. Die Reifen bauten stark ab und er konnte Dale nicht halten. Branscheid war zwischenzeitlich an dem „Blümchen pflückenden“ Müller-Deck vorbei gezogen. Teuscher leistete sich einen atemberaubenden Stunt in der NGK-Schikane. Er traf die Curbs und wurde komplett ausgehebelt. Dabei verbog die Aufhängung rechts vorne und er viel aus. Zum Ende machte Müller-Deck dann doch noch mal Druck und kämpfte sich an Branscheid wieder vorbei.

Für die BCT-Wertung bedeutete dieses Ergebnis, dass Müller-Deck uneinholbar vorne liegt und so stand er als BCT-Meister 2009 fest.

Überraschender Weise wurde zum zweiten Lauf hin nicht viel geschraubt. Die Technik hatte überall gehalten, nur ein Fahrfehler und ein daraus resultierender Unfall zwischen Johannes Geiser und Phil Harvey zwangen Johannes einen neuen Kühler zu verbauen. Teuscher bekam von mir eine neue Zugstrebe, dass Auto wurde in der Spur vor Ort vermessen und stand dann zum zweiten Lauf bereit. Dieser war für 12.45 Uhr angesetzt so dass es hier eine Entschädigung für das frühe Aufstehen am Morgen zum ersten Lauf gab. Jetzt war auch die Tribüne nach dem Hatzenbach Bogen deutlich mehr mit Zuschauern gefüllt. Und sie sollten belohnt werden. Müller-Deck hatte von mir die Freigabe bekommen: No Rev limits! Aber ich glaube das hätte ich ihm nicht sagen müssen, bzw. hätte er eh nicht auf mich gehört wenn ich was anders gesagt hätte. Zusätzlich hatten wir noch zwei neue Reifen auf der Hinterachse montiert. Es war also Attacke angesagt. Mit fliegendem Start ging es auf die ca. 10 Runden und sofort machte Müller-Deck Druck und drehte sich in der Mercedes Arena!! Aber Hans wäre nicht Hans und ich lasse ja auch nicht jeden hinters Volant, wenn er diese Situation nicht retten konnte. Ohne Feindberührung machte er eine komplette 360° Drehung fuhr auf die Strecke zurück und hetzte den enteilten Führenden nach. Dale lag wie gewohnt vorne, dicht gefolgt von Gensemeyer. In der zweiten Runde kam Gensemeyer sogar als Führender an der NGK Schikane vorbei. Welch war sicherer dritter und mit größerem Abstand Müller-Deck schon wieder vierter. Er war wohl richtig sauer auf sich selbst, hatte zwar kein Messer zwischen den Zähnen, aber den unbedingten Drang nach vorne. An der Spitze gab es einen erneuten Führungswechsel. Dale war wieder vorne. Die beiden schenkten sich nichts. Welch rückte langsam näher und auch Müller-Deck machte von Runde zu Runde Meter gut. Und beim Überrunden passierte es dann auch. Müller-Deck war dran an Welch, und dann auch nach einer Runde vorbei. Welch hatte wohl die Zeichen der Zeit erkannt und wehrte sich nicht wirklich lange. Ebenso Gensemeyer. Dem heran stürmenden silbernen Renner hatte er nichts entgegen zu setzten und beim nächsten Umlauf war Müller-Deck auch schon an Dale’s Stoßstange und somit zweiter. So ging es noch eine Runde. Müller-Deck heizte Dale ordentlich ein doch dann gab es leider einen Rennabruch. Rote Flaggen wurden nach dem Überschlag eines Fiat 500 gezeigt. So endete das Rennen anderthalb Runden vor Schluß.

So traf man sich im Fahrerlager wieder. Es wurde gelacht und sich gegenseitig auf die Schultern geklopft und gratuliert. Ein tolles Rennen war vorbei und nun wurden schnellstens die Vorbereitungen für den Abend getroffen. Abend? Ab 16.00 Uhr stand alles bereit. Mehrere Kuchen, Kaffee, Bier, Chips und der dampfende Grill. Schlicht einfach alles was man braucht um bis 2.00 Uhr am Morgen zu feiern. Das wurde dann auch getan. Die Party in der Box 24 war ein Höhepunkt in diesem Jahr. 6 britische Starter hatten genannt und alle waren mit ihrem Anhang in der Box. Knapp 100 Leutchen wurden auf Kosten der BCT und des neuen Meisters, der sich natürlich nicht lumpen ließ, verköstigt. Alle befanden die letzte Veranstaltung im Jahr als vollen Erfolg. Nur die nutzlosen Studenten mussten ja noch einen drauf setzten. Sie feierten natürlich den zweiten Platz von Marc Branscheid im Gesamt und so ging es nach der Boxenparty noch in die neue Eifelland Disco vor den Toren des Nürburgrings.

Alles in allem ein sehr schönes Saisonfinale.

Bis später…
Faxe

Dieser Beitrag wurde unter 2009, Archiv abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar