Rückblick Spa Race Festival 2013

Auch dieses Jahr war der Kampf der Zwerge beim Spa Race Festival der Youngtimer Trophy mit von der Partie.

Los ging es am Freitag morgen mit dem freien Training um 9:35. Aber für die Teilnehmer der BCT waren vorher schon einige Dinge zu erledigen. Fahrerbesprechung, technische Abnahme, Transponder holen etc. Die ganz normalen Dinge… durch den frühen Start wurde das meiste schon Donnerstag erledigt, so dass Freitag morgen unmittelbar vor dem Training nur noch die Fahrerbesprechung anstand, bevor es bei bestem Wetter auf die Strecke ging.

BBH_2013-04-20_Sa_TKa_03658_kl

Das Training verlief sauber und fair und im Feld der BCT waren einige alte bekannte, aber auch neue Fahrzeuge auf der Strecke. So fuhr Pete Richards mit seinem Clan Crusader mal wieder mit und auch Jeannot Rausch mit seinem grünen Mini war in Spa vertreten. Damon Astin kam mit seinem Mini7 erstmalig zu einem Lauf der BCT. Er ist kein unbeschriebenes Blatt, denn bei den Mini7 ist er ziemlich weit vorn unterwegs. Gestartet mit auf Dunlop CR70 Reifen waren alle überrascht über die 7. Startposition. In der Gruppe I waren die üblichen Verdächtigen am Start. Leider gab es bei Katja Schygulla im Training wieder Probleme mit Lenkung und Sie konnte das Training nicht beenden. Auch Stephan Keiselt – seines zeichen aktueller BCT Meister – fiel aus mit Getriebeproblemen.

Beim Start zum ersten Lauf war dann auch klar warum Damon Astin mit seinem Mini7, der ja eigentlich einen 1000ccm Motor haben sollte, so schnell war. Beim Blick in den Motorraum sah man einen schönen 45 Weber Vergaser, der auf einem  Aggregat in BCT Spezifikation (also 1380ccm) gebaut war und damit fuhr er mit seinen CR70 Reifen vorne richtig gut mit. Für die Mini7 Rennen wird dann wieder der 1000ccm herhalten müssen. Katja Schygulla war auch wieder am Start mit einer neuen Lenkspindel und frisch eingestellter Spur. Gordon Scott, mit seinem zur Saison 2013 frisch aufgebauten weiss / goldenen Renner hatte dann in Blanchimont pech und rutsche auf einer Ölspur aus und beendete den Ausflug mit einem Roll-Over an der Leitplanke. Da gibt es einiges zu tun vor Zolder. Diesmal war es aber nicht Pete Richards, der das Öl auf der Strecke verteile aber gerade nach Blanchimont war die Strecke immer wieder ziemlich “slippery”. An der Spitze war das gewohnte Bild zu sehen. Weiss gegen Schwarz – Engalnd vs. Germany – Dale vs. Klingelmann. Wieder konnte sich Dale durchsetzen wenn auch erst zum Ende des Laufes. Ein verglühter Kat bei Jeannot Rausch und ein gebrochenes Traggelenk bei Sebastian Wallner sorgten dann noch für zwei DNF. So ging auch schon der erste Lauf bei Königswetter dem Ende zu und eifrig wurde sich auf den zweiten Lauf vorbereitet. Viel Zeit war ja nicht und hier und da musste noch einiges gemacht werden.

Immer noch bei herrlichstem Wetter startete dann der zweite Lauf. Die Autos frisch betankt und vorbereitet ging es diesmal deutlich zügiger in die Einführungsrunde. Die Mercedes Benz AMG G Klasse, die das Feld in die Einführungsrunde führte machte keine Gefangenen und fuhr sehr zügig um die Strecke. So wurde dann der zweite Lauf schnell freigegeben und es folgten wieder 30 Minuten packende Motorsport Action. Sven Olaf Homann vergas seinen Kühlerdeckel zu schließen und nachdem der Motor auf Betriebstemperatur war verwandelte sich der Kühler in einen Springbrunnen. Wenn das also die technischen Probleme sind mit denen die Gruppe I Fahrer zu kämpfen haben -Kühlerdeckel nicht richtig arretieren –  will ich auch wieder zurück in die Gruppe I :). Cüneyt Cuhalar im ersten Lauf noch 3. hatte Startschwierigkeiten und konnte erst verzögert auf die Strecke. Mit vereinten Kräften wurde versucht das gelbe Geschoss anzuwerfen was dann erst durch die Hand des Team Cheff´s funktionierte. Die Maßnahmen waren Handauflegen, gut zureden und den Start Knopf drücken… Thomas Klingelhöfer wieder ganz vorne im Feld hatte dahingegend anders herum Pech. Vor dem einbiegen auf die Start Ziel Gerade um die Weiss / Karierte Flagge zu sehen verbremste er sich und der Motor starb ab. Dieser wollte aber auch nach Hand auflegen und gut zureden nicht wieder anspringen und so konnte er die 100m entfernte Zielflagge nur aus der Ferne betrachten, denn auch die Streckenposten wollten nicht anschieben, sondern warteten bis der Lauf zu Ende war.

Aber nicht nur auf der Strecke gab es Motosport vom feinsten.  So wurden alle am Abend zum BCT Zelt eingeladen um die Geburstage von Faxe und Leigh Dale zu zelebrieren. Sie haben sich nicht lumpen lassen und für ein ordentliches BBQ gesorgt.
BBH_2013-04-20_Sa_TKa_03658_kl

Die Getränkeversorgung war gesichert, dank 100L Fassbier. Jürgen Kohlhaas, seines zeichens Koch, übernahm die Steuerung der beiden Grills. Jürgen war gewohnt zügig unterwegs und hat genau zum richtigen Zeitpunkt das Fleisch auf die Teller gebracht. Das BBQ ging bis tief in die Nacht. Natürlich war auch ausreichend Ramazotti und andere leckere Sachen im Kühlschrank.
Gut dass wir Sonntag nicht mehr fahren mussten, denn die 100L Fassbier sind natürlich leer geworden. Also nochmals Danke an Faxe und Leigh für das tolle BBQ und wir können eigentlich nur hoffen, dass ab jetzt bei jeder Veranstaltung jemand Geburstag hat!

Beim Spa Race Festival hat die BCT ihrem Untertitel wieder alle Ehre gemacht: Best fun Racing!
Und wir freuen uns jetzt schon auf die Test und Einstellfahrten in Zolder.

Dieser Beitrag wurde unter 2013, Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar